Von der Taxi-Fahrt in Washington zur Unternehmensgründung

Washington, USA, März 2018: Unweit des Weißen Hauses sitzen vier Männer in einem Taxi auf dem Weg zurück in ihre AirBnB Wohnung. Die Stimmung ist gelöst. Ein spannender Tag an der Georgetown im Rahmen des Executive MBA Programms der SMBS, Salzburg hat seinen feierlichen Höhepunkt beim Mexikaner gefunden🎉.

„Wir sollten was eigenes machen!“ meint Tobias und setzt eine ernste Miene auf. „Und dann wie Norbert durch die Welt jetten.“, grätscht Matthias lachend 😆 dazwischen. „So ne Business School oder ein Executive Programm ist doch schnell auf die Beine gestellt.“ – meint Fabian. – „Ja“ denkt sich Christian und schaut gedankenverloren aus dem Fenster, während die Freunde an einem Holiday Inn vorbeifahren, in dem Christian schon 1998 mit seinen Eltern übernachtet hatte.

Eines dieser Gespräche, meist zu fortgeschrittener Stunde, hat 2018 während des MBA Studiums dazu geführt, dass ich nicht mehr nur eine Geschäftsführung von irgendeiner bauchemischen Firma in Deutschland im Kopf hatte – denn aus diesem Grund hatte ich 2017 das nebenberufliche Lernen angefangen 🧑‍🎓 – sondern es sollte etwas eigenes werden. Die Mitarbeiter sollten Spaß an der Arbeit haben, transparent sollte die Firma sein und unsinniges würde direkt verworfen werden …

Wer ich bin? Mein Name ist Christian von Malotki, ich bin glückliche verheiratet und habe zwei wundervolle Kinder. Mein Weg und meine Neugier auf Grundlegendes hat mich an die Uni Mainz zu einem Chemiestudium geführt. Und wenn ich mein Freundesbuch vom Ende der Grundschule, Anfang des Gymnasiums aufschlage, war der Berufswunsch Forscher und Chemiker, schon früh gelegt. Während des Studiums war ich ein Jahr am PSE der UMASS, Amherst und mein Berufsleben hat mich für drei Jahre zur SIKA in die Schweiz nahe Zürich geführt und zwei Jahre nach Österreich zur Ramsauer nahe Bad Ischl – nicht Ischgl 😉. Zurück in Deutschland war ich knapp sieben Jahre bei der Otto-Chemie beschäftigt. In diesen Zeiten war ich verantwortlich für Projekte, Produkte, Mitarbeiter und Abteilungen.

Jetzt sollte es meine eigene Firm werden.